Der Naturschutz braucht junge Menschen

Veröffentlicht am: 20.12.2021|Kategorien: Partnerorgas|10.2 Minuten Lesezeit|

In unserer Interviewreihe „Erfolgsgeschichten aus dem Natur- und Artenschutz“ stellen sich Partner:innen vor. Sie berichten von ihrer Organisation, der Arbeit und der Zusammenarbeit mit GoNature. Heute erzählt uns Hubert vom NABU Selfkant von seinem Weg zu GoNature und seiner Geschichte im Naturschutz

Ein Interview mit dem NABU Selfkant

40 Jahre Naturschutz – darauf kann Hubert Hostenbach zurückblicken. Über diesen langen Zeitraum setzt er sich schon ehrenamtlich beim NABU Selfkant für den örtlichen Natur- und Artenschutz ein, seit einigen Jahren ist er auch Vorsitzender der Ortsgruppe. In über 40 Jahren lernt man einiges – auch, dass der Naturschutz dringend junge Menschen braucht.

“Mein Antrieb sind meine Kinder und Enkelkinder. Das was ich mache, mache ich für nachfolgende Generationen. Trotzdem ist es wichtig, dass genau diese Generationen bereits jetzt an ihrer Zukunft mitgestalten.”

In seiner Zeit beim NABU Selfkant konnte Hubert beobachten, wie sich die Natur wandelte. Er sah, wie immer mehr Flächen verbraucht wurden, Biotope schwanden und diese Themen oftmals nicht genügend Priorität in der Gesellschaft erlangten.

“Die Natur fällt immer hinten runter. Doch mein Ziel ist es, zu der Natur zurückzukehren, wie sie früher war.”

Portraitfoto von Hubert Hostenbach vom NABU Selfkant

“Wir müssen junge Menschen erreichen – sie sind die Zukunft des Naturschutzes.”

Wenn die Arbeit Früchte trägt

Aus diesem Grund setzt sich Hubert beim NABU für den aktiven Naturschutz ein. Zusammen mit 400 weiteren Mitgliedern arbeitet er an der Renaturierung, schafft Biotope und startet verschiedene Artenschutzaktivitäten. Grenzüberschreitend in die Niederlande  betreiben die Naturschützer:innen Kopfweidenpflege, stellen Krötenzäune auf und pflegen Obst- und Wildblumenwiesen.

Dabei ist dem Vorsitzenden des NABU Selfkant bewusst, dass man für den Naturschutz auch in Dialoge gehen muss. Selfkant liegt in einer eher ländlich geprägten Region, in der die profitable Landwirtschaft nicht immer mit den Zielen von Naturschützer:innen vereinbar ist. Doch Hubert sucht hier gezielt den Kontakt zu Landwirt:innen, um Kompromisse zu finden und so die Natur in der eigenen Region langfristig zu erhalten. Seine Motivation ergibt sich dabei aus der eigenen Arbeit.

“Wenn wir sehen, dass der Biber wieder da ist und uns dabei hilft, die Renaturierung voranzutreiben – das ist mein Antrieb. Es löst in Menschen wieder ein Bewusstsein für die Natur aus und gibt uns Motivation, genau da weiterzumachen.”

Junge Menschen für den Naturschutz / Im Gespräch bleiben

Uns – damit meint Hubert all die Ehrenamtlichen, die sich beim NABU Selfkant engagieren. Denn alleine könne man all die Ziele gar nicht umsetzen, so Hubert. Er ist immer wieder auf der Suche nach Helfer:innen, die genau dort eingesetzt werden, wo ihre Interessen und Stärken liegen. 

“GoNature hilft uns dabei, neue Zielgruppen anzusprechen. Als sie damals auf uns zukamen, sahen wir das Potenzial, vor allem junge Menschen durch die Plattform anzusprechen. Denn nur wenn junge Menschen im Naturschutz aktiv werden, kann er weiter bestehen und wachsen.”

Durch GoNature bleibt der NABU Selfkant immer im Gespräch. Die Präsentation auf der Plattform sei ein Puzzlestück im Gesamtbild, meint Hubert. Auch in Promotionsangelegenheiten sieht Hubert Potenzial. Durch die Projektprofile auf GoNature sei es sogar schon zu Anfragen gekommen, in denen Menschen Spendenaktionen für den Verein durchführen wollten.

Ob sich die Präsentation auf GoNature für Hubert lohnt und er es weiterempfehlen würde? Er sieht das ganz nüchtern:

“Alles, was hilft, ist gut.”

Werde jetzt Teil von GoNature!

Du möchtest jetzt auch einfacher Ehrenamtliche finden? GoNature hilft Dir dabei! Mehr Informationen zu GoNature findest Du in unserem Partner:innenbereich.  Vielleicht bist Du ja dann schon die nächste Erfolgsgeschichte. Erstelle jetzt Deine Projekte auf GoNature und werde Teil der Community!

Erstelle Dein Projekt!

Der NABU Selfkant stellt derzeit folgende drei Projekte auf GoNature.de vor:

Kopfweidenpflege beim NABU Selfkant

Pflege der Kopfweiden im Gebiet des NABU Selfkant, v.a. regelmäßiger Beschnitt

Mehr zum Projekt
Smartphone mit einem Herz in der Mitte, das die Social Media Arbeit beim NABU Selfkant symbolisiert.

Unterstützung beim bisherigen Facebook Auftritt, perspektivisch auch bei Instagram und TikTok.

Mehr zum Projekt
Biotop, das mit Hilfe ehrenamtlicher Unterstützung für eine 360 Grad Ansicht visualisiert werden soll.

Biotope sind Heimat vieler Arten. Der NABU Selfkant möchte diese deshalb visuell detailgetreu darstellen, um Bewusstsein für diese Lebensräume zu schaffen.

Mehr zum Projekt

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge