Alina engagiert sich in der Großstadt für nachhaltige Landwirtschaft

Veröffentlicht am: 30.03.2022|Kategorien: Community, Volunteers kennenlernen|10.5 Minuten Lesezeit|

Du willst das Grundwasser nicht durch Dünger belastet, die Natur besser schützen und Tiere nicht ausbeuten? Dann ist „nachhaltige Landwirtschaft“ bestimmt etwas für Dich. Was der Begriff bedeutet? Es gibt tatsächlich nicht die eine richtige Definition. Kurz zusammengefasst geht es bei dieser alternativen Form der Landwirtschaft darum, endlich umzudenken. Denn die Produktion und der Konsum von Lebensmitteln müssen so gestaltet werden, dass gesunde Lebensmittel erzeugt und gleichzeitig artenreichen Lebensräume erhalten werden können. Dafür engagiert Alina sich im Stadtgarten des plantAge e.V. im Herzen von Berlin. Im Interview erzählt sie uns, wie sie zu ihrem Engagement gefunden hat und wieso das bio-vegane Gärtnern im Stadtgarten ihr so viel Spaß macht. Lass Dich inspirieren und finde Dein Engagement in der nachhaltigen Landwirtschaft.

Alina bringt mit dem plantAge e.V. nachhaltige Landwirtschaft mitten nach Berlin

“Ich bin Alina, 25 Jahre alt und lebe jetzt seit 7 Jahren in Berlin. Ich hab keine gärtnerische Ausbildung aber hab viel Freude daran mit den Pflanzen zu sein, deshalb engagiere ich mich für plantAge e.V. und die Zukunft der Landwirtschaft. Wir haben mit dem Projekt 2018 angefangen und seitdem habe ich das auch so übernommen. Wir sind hier auf dem St. Jacobi Friedhof in Neukölln. Das ist ein Friedhof, auf dem zum Teil inzwischen gegärtnert wird, also die Fläche umgestaltet wird. Das sind hier 7 Hektar, d.h. es ist eine sehr schöne große Fläche mit vielen Bäumen. Die Idee ist letztendlich den Friedhofsverband zu entlasten. Dadurch, dass wir hier gärtnern und uns auch um die Gräber kümmern. Das machen die Prinzessinnengärten. Dadurch dürfen wir dann halt die Fläche auch nutzen. Also es ist so ein Geben und Nehmen mit dem Friedhofsverband.”

Auf dem Foto ist eine Nahaufnahme von Alinas Gesicht zu sehen.
Auf dm Foto hält eine Person eine junge Pflanze in den Händen. Im Hintergrund ist der Sonnenuntergang zu sehen.

© Sebastian Stöhr

Mit Deinem Ehrenamt kannst Du zeigen, dass es anders geht

“Ich fand es schon immer toll ehrenamtlich zu arbeiten. Ich hab auch davor bei anderen Organisationen geholfen, schon vor plantAge. Irgendwie hat mir das aber in Berlin dann so ein bisschen gefehlt, so in der Natur zu sein. Deswegen dachte ich mir ich versuch nochmal mehr in der Richtung zu machen. Hier, mit der Bio-veganen Anbauweise, haben wir die Möglichkeit zu zeigen, dass man auch ohne das Halten von Tieren, Essen produzieren und sich selbst versorgen kann.“

Einfach mal wachsen lassen

“Im Grunde waren wir eine Gruppe von Menschen, die vegan leben und sich erstmal gefragt haben: “Was wollen wir anders machen in der Landwirtschaft? Wie können wir es schaffen, dass das Grundwasser nicht durch den Dünger belastet wird und generell die Natur besser geschützt wird?” Und das war erstmal so der erste Anstoß, warum ich hier überhaupt aktiv geworden bin. Mit der Zeit kam dann die Möglichkeit hier zu gärtnern und dann hab ich gesagt, dass ich das total gerne übernehme. Ich liebe es in der Natur zu sein und manchmal ergeben sich die Sachen dann so. Aus einer Sache wächst dann die nächste.“

Auf dem Foto ist Alina im Stadtgarten zu sehen. Sie schiebt eine Schubkarre und lacht in die Kamera.

© Sebastian Stöhr

Das Ehrenamt macht Alina glücklich

„Ich finde es schön hier einen Platz zu haben, wo ich sein kann und gärtnern kann. Es ist auch schön, einfach die Leute kennenzulernen. Das hat einen auch einen sozialen Aspekt. Es gibt schon Pärchen, die sich hier durch plantAge kennengelernt haben. Es gibt auch viele Freundschaften, die so entstanden sind. Es ist natürlich einfach schön hier mit Leuten zu gärtnern und Zeit zu verbringen. Und ja, mir gefällt’s halt auch einfach mich mit den Themen zu beschäftigen. Ich würde mich sonst auch alleine mit solchen Themen beschäftigen und es ist ja noch schöner, wenn man das gemeinsam macht. Mich faszinieren einfach Pflanzen total. Ich finds spannend ihnen beim wachsen zuzuschauen und zu beobachten wie sich Pflanzen entwickeln. Und auch einfach hier die Natur zu erleben, die ganzen Vögel hier, die ganzen Insekten. Ich find das alles einfach total beruhigend.”

So kannst Du Dich für nachhaltige Landwirtschaft engagieren

Alinas Geschichte hat Dich inspiriert und Du willst selbst direkt loslegen? Wie cool, das freut uns! Vielleicht ist bei einem dieser drei Projekte etwas für Dich dabei:

Auf dem Foto sind junge Menschen draußen zu sehen, die sich bei plantAge für nachhaltige Landwirtschaft einsetzen.

Du kannst zusammen mit Alina im Stadtgarten in Berlin für nachhaltige Landwirtschaft gärtnern!

Mehr zum Projekt
Auf dem Foto sind zwei Personen in einem Gewächshaus zu sehen. Sie knien auf dem Boden und kümmern sich um die Pflanzen.

Lerne das Konzept der solidarischen Landwirtschaft in der Nähe von Freiburg kennen.

Mehr zum Projekt
Auf dem Bild ist eine Person zu sehen, die eine Pflanzen in die Erde setzt.

Werde in Worms Teil der Gärtner:innengemeinschaft und kümmere Dich um den Acker von Rekiz e.V.!

Mehr zum Projekt

In Deiner Nähe war noch kein Projekt dabei?

Kurz gesagt: Nachhaltige Landwirtschaft kann super cool sein und ein Engagement in diesem Bereich kann Menschen wirklich erfüllen! Das ist das Fazit, das wir aus dem Gespräch mit Alina mitnehmen.

Du möchtest jetzt aktiv werden und etwas verändern, aber es war noch kein Angebot in Deiner Region dabei? Zum Glück gibt es auch Projekte, bei denen Du Dich online für den Naturschutz einsetzen kannst. Auf GoNature findest Du außerdem viele tolle Projekte in verschiedenen Bereichen! Um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst Du Dich hier für unseren Newsletter anmelden:

Newsletter abonnieren

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge