So kann Deine Unterhose die Bodenqualität verbessern

Veröffentlicht am: 28.05.2021|Kategorien: Sofort helfen|10.4 Minuten Lesezeit|

Unser Boden besteht aus einem komplexen Ökosystem, das stark gefährdet ist. Dabei wäre ein achtsamer Umgang mit der Ressource Boden für unser Klima und die Nahrungsmittelsicherung enorm wichtig. Ein erster Schritt ist, die Bodenqualität zu überprüfen, um besonders gefährdete Gebiete ausfindig zu machen. Deine Unterhose kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Wie das geht, erfährst Du hier.

Warum ist eine gute Bodenqualität wichtig?

Die buchstäbliche Erde auf der wir leben und die wir als „Boden“ bezeichnen meint die oberste Erdschicht. Sie ist nur wenige Zentimeter bis Meter dick und braucht sehr lange, um zu entstehen. So erwachsen zehn Zentimeter Boden in circa ein- bis zweitausend Jahren. Zudem ist unser Boden ein unsichtbarer Multitasker, der nicht nur Nahrung liefert, sondern auch ein komplexes Ökosystem beinhaltet.

Drei weitere Gründe, warum eine gute Bodenqualität so wichtig ist, findest Du hier:

Er schützt uns zudem vor Naturgefahren, filtert Schadstoffe aus dem Trinkwasser und liefert Nahrungsmittel und Rohstoffe – wusstest Du, dass 90 Prozent unserer Nahrungsmittel auf Böden erzeugt werden? Ein Hektar (10.000 Quadratmeter) liefert beispielsweise die Grundlage für eine Jahresration Brot für 120 Menschen. Ein Hektar Boden kann zwei erwachsene Menschen ernähren, die Fleisch und Milchprodukte konsumieren.

Moore bedecken zwar nur drei Prozent der Erdoberfläche, speichern aber circa 30 Prozent des erdgebundenen Kohlenstoffs. Die enorme Speichermenge wird deutlich wenn die Kapazitäten der Tropenwälder betrachtet werden: Pro Hektar binden Moore viermal mehr CO2 als Regenwälder und spielen damit eine entscheidende Rolle im Wettlauf gegen die Klimakrise.

Die sogenannten Bodenorganismen – dazu zählen Bakterien, Pilze und Bodentiere – machen ein Viertel der weltweiten Artenvielfalt aus und sind unglaublich dicht im Boden vorhanden. Ein Hektar beherbergt 4-18 Tonnen dieser Lebewesen. Sie verarbeiten Pflanzenreste und Dünger zu Hummus und tragen so wesentlich zur Fruchtbarkeit der Böden bei.

Was hat eine Unterhose mit der Bodenqualität zu tun?

Das Projekt Beweisstück Unterhose ist ein Partnerprojekt von der Forschungsstelle Agroscope mit der Universität Zürich, das es ermöglichen soll, Daten zur Bodenqualität auf eine großflächige Weise zu sammeln. Darüber hinaus soll es auch eine Alternative zu kostenintensiveren Methoden zur Untersuchung der Bodenqualität bieten.

Wie funktioniert der Versuch?

Eintausend Freiwillige bekommen zwei Baumwollunterhosen zugeschickt. Die Freiwilligen des Kernprojekts sollen eine einheitliche Unterhose verwenden, um die Wissenschaftlichkeit und Vergleichbarkeit des Experiments zu sichern. Für Dein persönliches Experiment kannst Du aber jede Unterhose verwenden. Wichtig ist nur, dass sie aus 100% (Bio)Baumwolle besteht! Aber was genau passiert dann? Wir zeigen Dir, wie Du Dein Experiment durchführen kannst:

Die Stoffe werden dann zusammen mit zwei Teebeuteln in die Erde gegraben. Teebeutel waren bisher der Standard zur Untersuchung der Bodenqualität und sollen die Zuverlässigkeit des Unterhosenexperiments zeigen. Der “Tea Bag Index” gab dabei bisher die Bodenaktivität an.

Nach einem Monat wird die erste Unterhose ausgegraben. Sie wird an einem geschützten Ort zum Trocknen platziert. Die zweite Unterhose kommt nach zwei Monaten an die frische Luft. Du gehst genau wie bei der ersten Unterhose vor.

Die Unterhosen-Skala gibt an, wie der Abbaugrad der Unterhose zu deuten ist. Zwischen 10 und 100 Prozent kann abgelesen werden, wie aktiv die Bodenlebewesen an der Zersetzung des Stoffs arbeiten. Wer möchte kann noch zusätzliche Bodentests mit einer Online-Anleitung durchführen und so z.B. den Wurmindex, pH-Wert, oder Nitratgehalt ermitteln.

Anschließend wird eine Bodenprobe der beiden betreffenden Bereiche entnommen und ebenfalls getrocknet. 

Die Materialien werden zurückgeschickt und vom Agroscope-Team ausgewertet. Die Ergebnisse werden also erst in einigen Monaten veröffentlicht. Für Deinen persönlichen Test reicht die Unterhosen-Skala völlig aus!

Was soll mit dem Projekt erreicht werden?

Das Projekt lief am zehnten April 2021 an. Der Erfolg und die Erkenntnisse werden voraussichtlich im Frühling 2022 vorgestellt. Welche Ziele verfolgt werden, haben wir hier gesammelt.

  • Bewusstsein für die Lebenswelt Boden schärfen.
  • Überprüfen, ob die Unterhosen-Methode wissenschaftliche Standards erfüllen kann.
  • eine kostengünstige Methode entwickeln, die zur großflächigen Messung der Bodenqualität auf der ganzen Welt eingesetzt werden könnte.

Du möchtest Deine Unterhose gerne behalten und trotzdem etwas für die Bodenqualität tun?

Auf GoNature.de findest Du viele spannende Projekte zum Thema Landwirtschaft und Schutzgebieten. Oder lege gleich los und setze Dich bei diesen drei Projekten für eine bessere Bodenqualität ein: 

1. Naturnaher Erhalt der Filderlandschaft

Setz dich gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Filder e.V. gegen die Bebauung und Betonierung des wichtigen Filderbodens ein.

Mehr zum Projekt

2. Natur- und Artenschutz in der Döberitzer Heide

Hilf mit bei der Pflege und dem Erhalt der Artenvielfalt in der Döberitzer Heide!

Mehr zum Projekt

3.Wiesenmahd in Eberswalde und Umgebung

Sei beim mähen der Wiesen und Heiden in Eberswalde dabei, um dem Boden Nährstoffe zu entziehen und so den pflanzlichen Artenreichtum zu erhalten.

Mehr zum Projekt

Lust auf mehr Inspiration?

Möchtest Du gerne erst einmal mehr Input zum Thema und Dir hat dieser Blogartikel gefallen? Passend zum Thema Bodenqualität findest du hier > einen Artikel zu nachhaltiger Landwirtschaft und Carbon Framing. Oder interessierst Du Dich für das Thema Solidarische Landwirtschaft? Hier geht’s zum Blogartikel!

Auf GoNature findest Du außerdem viele weitere Projekte rund um den Natur- und Artenschutz!

Finde jetzt Deine Projekte!

Los geht's!
Los geht's!

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge