Wildtiere in der Stadt: So kannst Du im Frühling helfen

Veröffentlicht am: 12.04.2021|Kategorien: GoNature Shorts, Tieren helfen|7.6 Minuten Lesezeit|

Wildtiere finden immer mehr Lebensraum in unseren Städten. Wie kannst Du Eichhörnchen, Igel & Co im Frühling helfen? Und was sollst Du tun, wenn Du ein verletztes Tier findest?

Immer häufiger lassen sich Wildtiere auch in unseren Städten finden. Gerade im Frühling sind sie wieder aktiv und auf Nahrungssuche. Es macht super viel Spaß sie dabei zu beobachten. Du möchtest ihnen dafür etwas zurückgeben und ihnen helfen? Wir haben Tipps für Dich, was Du gerade jetzt tun kannst, damit es Wildtieren in auch in der Stadt gut geht. 🐾💚

Berliner Stadtwildtiere

Hilf im Projekt durch die Sichtung von Tieren, Spuren und Nestern mit!

Mehr zum Projekt

Hilf Wildtieren wie Fuchs, Igel & Eichhörnchen

In der Stadt finden sich mittlerweile nicht nur mehr Eichhörnchen und Igel, sondern auch Füchse oder sogar Wildschweine. Generell gilt es die Tiere nicht zu füttern oder anzufassen, da sie sonst gezähmt werden und ihre Überlebensinstinkte verlieren. Helfen kannst Du den Wildtieren aber trotzdem. 🐾💚

Wir haben 5 Tipps für Dich, was Du tun kannst:

Um den Lebensraum der Tiere anpassen zu können und einen Überblick zu haben, brauchen die entsprechenden Stellen Informationen über die Anzahl und die Orte der Wildtiere in der Stadt. Deshalb ist es wichtig, eine Sichtung gleich zu melden. Dies kannst Du bei der Wildtierstation in deiner Nähe oder auf entsprechenden Seiten deiner Stadt im Internet tun. Wildtiere in Berlin-Lichtenberg kannst du beispielsweise >hier melden und Gebäudebrüter >hier.

Gerade für kleinere Wildtiere ist ein kleiner Unterschlupf, wie etwa ein Blätterhaufen, ein wichtiger Lebensraum in der Stadt. 

Egal ob im Park, in der Stadtmitte oder im eigenen Garten – Wildtiere können sich bei der Nahrungssuche in Plastiktüten, Bechern oder anderem Müll verheddern und verletzten. Beseitige deshalb Müll aus der Natur und hilf so Wildtieren und Pflanzen. Um die Städte und die Natur sauber zu halten, gibt es außerdem viele Projekte. >Hier zeigen wir Dir drei davon in Deiner Stadt.

Wildtiere sind schön zu beobachten und gerade im Frühling besonders aktiv. Halte dennoch Abstand und lass den Eichhörnchen, Igeln und Co ihren Freiraum. So können sie sich natürlich entfalten ohne in Stress zu geraten.

Viele Wildtiere brauchen nach einer Verletzung oder Krankheit Pflege und einen Ort zum auskurieren. Hier setzen Wildtier-Auffangstationen an. Oftmals arbeiten dort Freiwillige und die Stellen finanzieren sich über Spenden. Du kannst sie jederzeit finanziell unterstützen und vielleicht brauchen sie ja auch Verstärkung in ihrem Team?

Wenn Du sonst noch fragen zum Umgang mit Wildtieren in der Stadt hast, kannst Du Dich jederzeit an die NABU-Wildtierberatung wenden.

Gehe richtig mit verletzten Wildtieren um

Du hast ein Tier gefunden, das augenscheinlich verletzt ist und Deine Hilfe braucht? Die erste Regel ist immer ruhig zu bleiben und das Tier bei Unsicherheiten aus der Ferne zu beobachten. 🐾💚

Wir zeigen Dir, was Du tun solltest, um einem verletzten Wildtier richtig zu helfen:

Oftmals können Wildtiere sich selbst aus ihrer Lage befreien und brauchen unsere Hilfe nicht. In folgenden Situationen brauchen sie dann aber doch Deine Hilfe und Du solltest reagieren:

  1. Das Tier ist eindeutig verletzt, blutet oder ist bewusstlos.
  2. Ein anderes Tier (z.B Hund/Katze) hat das Tier gefangen.
  3. Das Tier zittert oder ist ausgemergelt und schwach.
  4. Es handelt sich um ein Jungtier, das neben seinem toten Elterntier liegt.
  5. Es besteht unmittelbare Gefahr (z.B. auf einer Straße).

Um sicherzugehen, dass Du Dich richtig verhältst und das Tier auch nach der Rettung gut aufgehoben ist, informiere zuerst den örtlichen Tierschutzverein, das nächste Tierheim, eine Wildtierauffangstation oder die Polizei. Hier erhältst du Anweisungen und einen Kontakt für die weitere Behandlung des Wildtieres.

Viele Tiere sind sehr empfindlich bei Berührungen durch den Menschen. Auch zu Deinem eigenen Schutz solltest Du das Wildtier nicht mit der bloßen Haut anfassen. Am besten sind dicke Handschuhe geeignet, aber auch eine Decke oder ein Handtuch erfüllen ihren Zweck. Nimm das Tier vorsichtig mit dem Stoff auf und lege es dann in einen Pappkarton bis der Transport zu einer Station geregelt ist.

Wildtiere reagieren auf hektische Bewegungen und laute Stimmen. Oftmals verfallen sie dann in Panik, wodurch ihr Zustand verschlimmert werden kann. Bei ruhigen Bewegungen und leiser Stimme fühlt sich das Tier sicherer und ist keinem zusätzlichen Stress ausgesetzt.

Unterstütze Vögel & Insekten

Auch Vögel und Insekten gelten als Wildtiere in der Stadt. Gerade bei Vögeln ist die Artenvielfalt in der Stadt besonders ausgeprägt. Vögel und Insekten dürfen im Gegensatz zu anderen Wildtieren gefüttert werden. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, sie zu unterstützen. 🐾💚

Wir zeigen Dir, wie Du Vögeln und Insekten helfen kannst:

Sowohl Vögel als auch Insekten brauchen Unterschlüpfe und einen Platz ihren Nachwuchs aufzuziehen. Unterschlüpfe kannst Du Beispielsweise aus Stöcken und Blättern bauen. Auch Nistkästen sind schnell und einfach gebaut. Eine Anleitung findest Du zum Beispiel >hier.

Vor allem Insekten aber auch Vögel freuen sich über Blumen und andere Pflanzen, da sie Nahrung und einen Lebensraum bieten. Pflanze also eine Blumenwiese in deinen Garten oder in einem Blumenkasten auf Deinem Balkon. Wenn Du weder Balkon noch Garten hast, kannst Du auch einfach einen Blumentopf an Dein Fenster stellen. Besonders im Frühling blühen viele Blumen und helfen so den kleinen Wildtieren. Außerdem verbessern sie nebenbei noch Deine Laune.

Wenn es draußen wärmer wird, sind viele Vögel und Insekten auf der Suche nach Wasser. Du kannst Ihnen helfen indem Du eine Schale mit Wasser aufstellst. Für  Insekten wie Bienen, Hummeln und Co bietet es sich zudem an kleine Steinchen ins Waser zu legen. Auf diesen Inseln können sie in Ruhe trinken ohne ins Wasser zu fallen.

Egal ob in Beeten oder in Blumentöpfen, Gift das teilwiese in Pestiziden vorkommt schadet kleinen und großen Wildtieren. Nutze deshalb am besten natürliche Mittel. Auch der Verzicht auf Torf in der Blumenerde hilft den Tieren und der Natur.

Lust auf noch mehr Natur- und Artenschutz?

Auf GoNature findest Du viele tolle Projekte zum Natur- und Artenschutz. Du hast zum Beispiel Lust Tieren zu helfen, die Stadt zu begrünen, Müll den Kampf anzusagen oder dich für Wald und Wiese einzusetzen? Dann schau vorbei!

Wie Du ganz einfach die Natur von Zuhause aus schützen kannst, zeigen wir Dir außerdem >hier.

Die Bilder wurden uns per Instagram von Wildlife_jan und Eichhoernchenschutz zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Los geht's!

Melde Dich jetzt für Deine Projekte an!

Finde auf GoNature Dein Engagement und werde aktiv!
Los geht's!

Sharing is caring

Folge GoNature auf Instagram!

Jetzt auf Instagram: Neues aus der GoNature-Community, Live-Interviews mit Expert:innen aus dem Naturschutz und Tipps für Dein Engagement im Alltag.

GoNature auf Instagram folgen

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren: