So hilft Dir vegane Ernährung beim Sport

Veröffentlicht am: 06.08.2021|Kategorien: Nachhaltig leben|7.7 Minuten Lesezeit|

In der Sportwelt herrscht nach wie vor das Vorurteil, der Körper benötige tierische Produkte, wie Fleisch und Milch, um Muskeln aufzubauen und den Körper mit ausreichend Energie zu versorgen. Jedoch haben Wissenschaftler:innen diese Vermutung schon längst widerlegt. Denn vegane Ernährung rückt immer mehr in den Fokus von Sportler:innen. Eine Vielzahl von Leistungssportler:innen ernähren sich bereits vegan: z.B. Serena Williams, Venus Williams, Lewis Hamilton und auch Olympia Legende Carl Lewis. Denn vegane Ernährung ist nicht nur gesund. Sondern soll auch dazu beitragen im Sport bessere Erfolge zu erzielen. Aber warum genau ist die Art sich zu ernähren leistungsfördernd? Und worauf solltest Du achten, wenn Du Dich als Sportler:in vegan ernähren möchtest? Hier findest Du die Antworten!

NAHhaft natürlich nachhaltig

Setze Dich ein für zukunftsfähige Ernährungsstrategien!

Mehr zum Projekt

Warum ist Veganismus leistungsfördernd für den Sport?

Veganismus bedeutet auf tierische Produkte zu verzichten und rein pflanzlich zu leben. Also bedeutet vegane Ernährung keine tierischen Produkte zu essen. Das Veganismus gegen den Klimawandel hilft und gut für den Naturschutz ist, ist bekannt.  Aber wusstest Du auch, das vegane Ernährung die nötigen Bausteine für sportliche Höchstleistung liefert? 

In der Dokumentation “V like Victory – vegan im Profisport“ erzählen vegane Profisportler:innen über ihre Erfahrungen. Denn durch den hohen Anteil an komplexen Kohlenhydraten und Proteinen, aber auch Mineralstoffen und Vitaminen ist diese Ernährungsform ideal für Sportler:innen. Aber warum ist das so? Wir haben 3 Gründe für Dich gesammelt:

1. Vegane Ernährung verbessert die Herz-Kreislauf-Gesundheit

Vor allem für Ausdauersportler:innen ist die Herz-Kreislauf-Gesundheit entscheidend wichtig. Denn auch gut trainierte Athlet:innen können von Herzkrankheiten betroffen sein. Beeinflussbare Faktoren wie Blutfettwerte,Bluthochdruck und Diabetes Typ 2 können zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Eine vegane Ernährung beeinflusst die Herz-Kreislauf-Gesundheit positiv. Denn eine pflanzliche Ernährungsweise senkt das Cholesterin und die Blutfettwerte. Auch das Risiko an Diabetes zu erkranken wird verringert. Der Blutdruck sinkt.

2. Vegane Ernährung steigert Leistungsfähigkeit und verbessert Regeneration

Vegane Ernährung kann helfen, das Körpergewicht zu regulieren. Dadurch verbessert sich die sportliche Leistung. Der hohe Anteil an Mikronährstoffen verbessert die Leistungs.- und Regenerationsfähigkeit. Auch der Blutfluss und die Sauerstoffversorgung wird erhöht. Gleichzeitig wird oxidativer Stress und das Entzündungsgeschehen im Körper gemindert.

3. Vegane Ernährung führt zu besseren Sauerstoffvolumen

Laut einer Studie der Quebec Universität haben Veganer:innen ein größeres maximales Sauerstoffvolumen. Das bedeutet, dass unter sportlicher Belastung pro Minute mehr Sauerstoff verwertet wird. Außerdem wird vermutet, dass dies an der Zufuhr komplexer Kohlenhydrate liegt. Denn diese dienen als nötige Energiequelle.

Rette Lebensmittel in Betrieben

Hilf mit Lebensmittel nicht mehr in den Abfall zu werfen, sondern sinnvoll aufzubrauchen!

Mehr zum Projekt

Darauf solltest Du als Sportler:in bei einer veganen Ernährung achten

Eine ausgewogene Ernährung ist für die eigene Gesundheit immer wichtig. Vor allem als Sportler:in brauchst Du aufgrund der vielen Bewegung viel mehr Energie. Pflanzliche Lebensmittel bieten schnell verfügbare Energie, die beim Sport wichtig ist. Der Körper bedient sich von 3 grundlegenden Brennstoffen: Kohlenhydrate, Proteine und Fette. Wir haben drei Tipps für Deinen veganen Speiseplan, wenn Du sportlich aktiv bist.

Kohlenhydrate sind eine wichtige Energiequelle. Greife zu gesunden Kohlenhydratquellen wie Vollkornprodukte, Gemüse und Obst.

Zum Beispiel: 

  • Haferflocken
  • Reis
  • Nudeln
  • Kartoffeln
  • Brot
  • Quinoa
  • Buchweizen

Pflanzliche Proteinquellen stellen Deinem Körper die Basis bereit, um neue Muskelfasern aufbauen zu können. 

Zum Beispiel: 

  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen, Soja)
  • Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln)
  • Sesam
  • Samen
  • Quinoa
  • Sonnenblumenkerne

Zum Beispiel: 

  • Eisen
  • Zink
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Vitamin B12

Lust auf mehr Engagement?

Möchtest Du gerne erst einmal mehr Input zum Thema? Passend zum Thema Veganismus findest du hier > leckere vegane Rezepte von Influencerinnen und hier > ein paar leckere vegane Rezepte mit frühlingshaften Zutaten. Oder Du suchst nach Aktivitäten im Freien, wenn Du mal nicht mit Sport beschäftigt bist? Hier > geht’s zum Blogartikel!

Auf GoNature findest Du außerdem viele weitere Projekte rund um den Natur- und Artenschutz!

Los geht's!

Melde Dich jetzt für Deine Projekte an!

Finde auf GoNature Dein Engagement und werde aktiv!
Los geht's!

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge