Warum ist Klimaneutralität und CO2 Reduktion wichtig?

Veröffentlicht am: 24.09.2021|Kategorien: Nachhaltig leben|11.4 Minuten Lesezeit|

Die Klimakrise ist eine der größten Herausforderungen, der sich die Menschen momentan stellen müssen. Unsere Erde hat sich bereits um 1,1 Grad erwärmt. Schuld daran ist auch der stetig steigende CO2 Ausstoß, der die Erderwärmung mitverursacht. Deswegen hat sich die EU das Ziel gesetzt bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent zu sein. Aber was ist Klimaneutralität und welche Rolle spielt der steigende CO2 Ausstoß dabei? Das erklären wir Dir in diesem Blogartikel.

Werde NAJU Klima-Coach!

Hilf mit und werde Botschafter:in für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

Mehr zum Projekt

Was ist eigentlich Klimaneutralität?

Allgemein bedeutet Klimaneutralität, dass durch einen Prozess oder eine Tätigkeit das Klima nicht weiter beeinflusst wird. Um das zu erreichen müssen wir klimaneutral leben. Das heißt, dass wir mit unserem Handeln die Menge an klimaschädlichen Gasen in der Atmosphäre nicht erhöhen und so die Erderwärmung langfristig stoppen.

Klimaneutralität spielt auch im diesjährigen Wahlkampf eine wichtige Rolle. Finde in unserem Wahlprogramm Check heraus was die einzelnen Parteien dazu sagen! 

Setze Dich jetzt für Klimaneutralität ein!

Was bedeutet Klimaneutralität in Bezug auf den CO2 Ausstoß?

Um Folgen und Schäden für unsere Umwelt zu vermeiden, müssen wir anfangen klimaneutral zu leben. Wir müssen unsere Gewohnheiten überdenken und unseren CO2 Ausstoß drastisch verringern. Dabei kommt es darauf an, dass die Verantwortung nicht nur auf einzelne Menschen abgeben wird. Vor allem die Industrie und Großkonzerne müssen sich aktiv beteiligen. 

Im Jahr 2019 wurden pro Kopf in Deutschland 7.75 Tonnen CO2 täglich ausgestoßen!  Pro Mensch und pro Tag sollen aber nicht mehr als 6,8 kg CO2 ausgestoßen werden. Entscheidend für das Erreichen der Klimaneutralität ist vor allem die Art wie wir wohnen, wie wir uns ernähren, wie wir uns fortbewegen und wie wir einkaufen

Hier > kannst du deinen eigenen CO2 Ausstoß berechnen und kompensieren.

Warum muss der CO2 Ausstoß drastisch sinken?

Dieses Jahr wurde der erste Teil des sechsten Sachstandsbericht vom Weltklimarat IPCC veröffentlicht. Nach diesem Bericht ist klar: Die Erderwärmung um 1,5 Grad wird laut Berechnungen nicht erst 2040, sondern schon 2030 erreicht sein. Der CO2 Ausstoß müsste demnach bereits ab 2025 deutlich sinken. Die Wirtschaft und die Einwohner:innen Deutschlands verursachen im Jahr ca. 800 Millionen Tonnen CO2.  Aber wie genau beeinflusst CO2 den Klimawandel und welche Folgen wird es geben, wenn wir Klimaneutralität vernachlässigen?

So beeinflusst ein erhöhter CO2 Ausstoß den Klimawandel

Der Mensch hat den CO2-Gehalt bereits um 30 % erhöht. Das ein höherer CO2 Ausstoß den Klimawandel beeinflusst und die Erderwärmung ankurbelt ist bereits klar. Aber warum?

Das hängt mit dem Treibhauseffekt zusammen. Sonnenstrahlen fallen durch die Atmosphäre auf die Erde und erwärmt ihre Oberfläche. Die Wärme wird allerdings nicht komplett absorbiert. Ein Teil wird zurück ins Weltall reflektiert. Die Atmosphäre besteht aus verschiedenen Gasen wie zum Beispiel CO2. Sie hält einen Teil der Strahlen auf und schickt sie wieder zur Erde zurück, die dadurch zusätzlich erwärmt wird. Diese Erwärmung durch die CO2-Schicht nennt man den natürlichen Treibhauseffekt. Dieser wird Dir hier > genauer erklärt.

Durch den menschenverursachten steigenden CO2 Ausstoß in der Luft kommt es zusätzlich zum anthropogenen Treibhauseffekt. Denn die CO2 Schicht in der Atmosphäre wird dichter und speichert somit mehr Wärme. Die Folge: Mehr Sonnenstrahlen kommen zurück zur Erde und erwärmen sie stärker.  Es kommt also zu einer höheren Erderwärmung und das Klima wird deutlich beeinflusst. Die derzeitige Konzentration an Treibhausgasen in der Atmosphäre ist höher als in den vergangenen 650.000 Jahren.

Was passiert wenn wir CO2 Reduktion und Klimaneutralität vernachlässigen?

Sollten die Temperaturen um mehr als 1,5 Grad Celsius ansteigen, befürchten Expert:innen dramatische Schäden für die Ökosysteme und unumkehrbare Beeinträchtigungen des Klimasystems. Die Folgen des Klimawandels sind aber auch jetzt deutlich spürbar. Menschen fliehen weltweit mehr vor Naturkatastrophen als vor Krieg und Gewalt. Bei der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli starben alleine in Deutschland mehr als 180 Menschen. Die Flut verursachte Sachschäden in Milliardenhöhe. Wenn wir nicht handeln wird es zu häufigeren Unwettern, Starkregen, Hitzeperioden, Dürren und Waldbränden kommen.  Es wird außerdem in direkte und in indirekte Folgen des Klimawandels unterschieden:

  • Zunahme der Hunger- und Wasserkrisen 
  • Gesundheitsrisiken durch steigende Lufttemperaturen und Hitzewellen 
  • wirtschaftliche Krise für die Beseitigung der Klimafolgeschäden 
  • weitere Verbreitung von Schädlingen und Krankheitserregern
  • Verlust an Biodiversität 
  • Ozeanversauerung 
  • Anpassungsnotwendigkeit in jeglichen Bereichen (z.B. Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Energiewirtschaft, Infrastruktur, Tourismus)

Hilf in der KlimaWerkstatt mit!

Setze Klimaschutzprojekte für regionale Ernährung und Produktion, klimaschonende Energie, nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und Mobilität um.

Mehr zum Projekt

Wie kannst Du Dich für Klimaneutralität einsetzen?

Die Klimakrise kann nicht mehr aufgehalten werden, aber die schlimmsten Folgen des Klimawandels schon! Auch Du kannst dazu beitragen. Hier sind einige Ansätze: 

1. Geh auf die Straße!

Nimm an Demonstrationen Teil und stelle gemeinsam mit Organisationen wie Fridays for Future Deine Forderungen an die Politik! Auf ihrer Website oder Instagram kannst Du Dich informieren, wo bei Dir in der Nähe der nächste Klimastreik stattfindet. Hier > findest Du außerdem Tipps, wie Du nachhaltiger demonstrieren kannst.

2. Unterschreibe Petitionen!

Suche nach Petitionen und unterschreibe sie! In den Petitionen geht es unter anderem um den klimaneutralen Wandel in der Massentierhaltung, Mobilität, in der Energieversorgung und um den damit verbundenen Ausstieg der Kohle.

3. Informiere Dich über Organisationen!

Mach Dich über verschiedene Klimaschutzorganisationen, wie Fridays for Future, Greenpeace, NABU, Bund und viele weitere schlau und informiere Dich darüber wie Du sie unterstützen kannst. Egal ob mit einem Ehrenamt oder Spenden, jede Hilfe zählt. Hier > findest Du außerdem einen Vergleich der vier großen Naturschutzorgas in Deutschland.

4. Werde Aktivist:in!

Du willst aktiv etwas bewirken? Dann werde Aktivist:in und organisiere mit den großen Klimaschutzorganisationen Demos oder mache Dein Umfeld und andere Menschen auf die Krise aufmerksam. 

Unterstütze das Webdevelopment für die Klimaschutzplattform!

Arbeite ganz einfach von zu Hause aus bei der Entwicklung von Climate Connect mit.

Mehr zum Projekt

Lust auf noch mehr Natur- und Artenschutz?

Du willst Dich aktiv für den Klimaschutz einsetzen? Dann findest Du hier > 5 Projekte im Aktivismus, bei denen Du Dich engagieren kannst. Tiere leiden auch unter Hochwasserkatastrophen. Du willst wissen warum? Dann erfährst Du hier >.

Auf GoNature findest Du außerdem viele weitere Projekte rund um den Natur- und Artenschutz!

Du möchtest immer auf dem neuesten Stand sein und nichts mehr verpassen? Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!

Newsletter abonnieren

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge