10 Tipps für umweltfreundliche Aktivitäten im Sommer

Veröffentlicht am: 21.06.2021|Kategorien: Nachhaltig leben|22 Minuten Lesezeit|

Endlich ist der Sommer da! Endlose Tage draußen in der Natur und im Wasser warten auf Dich! Du kannst es kaum erwarten, den nächsten Ausflug am Wochenende oder in den Ferien zu planen? Wir auch nicht! Allerdings nimmt der Ansturm auf beliebte Ausflugsziele stetig zu und das schlechte Gewissen ist oft stille Begleiterin an überfüllten Ausflugsplätzen, denn es wird deutlich: der Freizeitmensch ist nicht unbedingt gut für die Natur und ihren Erhalt. Für den Sommer 2021 haben wir daher verschiedene Ideen, Tipps und Projekte für Dich gesammelt, die Dich guten Gewissens die Natur genießen lassen.

    1. Warum umweltfreundliche Aktivitäten?
    2. Tipps für 5 umweltschonende Unternehmungen
    3. Mit diesen 5 Aktivitäten verbindest Du Deine Freizeit mit Naturschutz

1. Warum umweltfreundliche Aktivitäten?

Tourismus und Freizeitaktivitäten haben enorme Auswirkungen auf die Luft- und Wasserqualität, die Biodiversität und das Landschaftsbild. Grillabende, künstlich angelegte Badeseen, und Festivals sind sommerliche Institutionen, die keine:r missen möchte, die jedoch teilweise verheerende Auswirkungen auf unsere Umwelt haben.

Was bedeutet das in konkreten Zahlen?

Umweltverschmutzung durch Freizeitaktivitäten ist kein neues Phänomen: 773 Tonnen Abfall wurden schon in den 1990er Jahren bei Großveranstaltungen wie der Grünen Woche in Berlin verursacht. Tagesausflügler hinterlassen in der Natur an Badeseen, Grünanlagen und Wanderwegen ebenfalls große Mengen Müll: in St. Peter-Ording wurden 2015 nach Angaben der Tourismus-Zentrale insgesamt rund 1800 Kubikmeter Strandmüll gesammelt. Diese Menge entspricht mehr als 20 vollen LKWs.

Das kannst Du tun

Das muss aber nicht so sein: es gibt eine Vielzahl an Dingen zu tun, die umweltschonend oder sogar gut für den Naturschutz sind. Wir stellen Dir in den folgenden Abschnitten unsere Ideen vor!
Du interessierst Dich auch für nachhaltiges Reisen? Dann schau doch mal bei unseren Tipps vorbei.

2. Tipps für 5 umweltschonende Unternehmungen

Draußen sein in der Natur ohne ihr zu schaden ist gar nicht so leicht. Hier > findest Du viele wichtige Informationen und Tipps für naturfreundliches Grillen, Spazierengehen und Sonnenbaden. Was Du außerdem im Einklang mit der Natur draußen unternehmen kannst, um diesen Sommer unvergesslich zu machen, erfährst Du jetzt:

1. Mache ein Zero Waste Picknick

Triff Dich mit Freund:innen im schönsten Park der Stadt. Jede:r bringt selbstgemachte Snacks in Mehrwegbehältern und Lunchboxen mit.
Wachstücher sind wiederverwendbar, plastikfrei und antibakteriell und eine tolle Alternative zur Frischhaltefolie.

Wenn Du möchtest kannst Du eine Challenge daraus mache: Triff dich mit Freund:innen auf einem regionalen Markt in Deiner Nähe. Jede:r muss alle Zutaten für ein Gericht kaufen, das anschließend zubereitet wird. Hauptregel: Alle Zutaten müssen regional und gerade in Saison sein.
Aus Kräutern und Gräsern im Wald kannst Du zudem ganz viele leckere Gerichte herstellen. Erfahre beispielsweise hier >, wie Du aus Brennesseln ein leckeres Pesto, Brennessel-Chips oder einen Smoothie zauberst.
Grillen ist natürlich auch eine super Alternative zu einem Picknick. Hier ist ein Zero Waste Motto sehr viel schwieriger einzuhalten. Tipps fürs nachhaltige Grillen findest Du hier >.

Unterstütze den Arbeitskreis Picknick

Im Arbeitskreis Picknick soll gezeigt werden, dass Müllvermeidung einfach umzusetzen ist und Spaß macht. Erfreu dich gemeinsam an der Natur und leckeren Snacks.

Mehr zum Projekt

2. Fahre nachts aufs Land und gucke Sterne

Sternegucken in der Stadt ist immer eher enttäuschend. Am besten ist es daher, mit Fahrrad oder Öffis aufs Land zu fahren. Du kannst Deinen Ausflug auch mit einer Wanderung inklusive Zelt verbinden und Dich dann an einer Stelle Deiner Wahl zum Sternegucken niederlassen. 

In drei sogenannten Sternenparks wird es noch richtig dunkel in Deutschland. Dazu zählen der Naturpark Westhavelland in Brandenburg, der Nationalpark Eifel in Nordrhein-Westfalen und das Unesco-Biosphärenreservat Rhön im Grenzgebiet von Thüringen, Hessen und Bayern. 

Im Juli kannst Du am besten die südlichen Sternbilder Skorpion und Schütze beobachten – in Deutschland sind sie sehr nah am Horizont zu sehen. Am Südosthorizont kannst Du im Juli außerdem den gerade aufgegangenen Planeten Saturn beobachten.

Der August ist dann der beste Monat, um die Milchstraße anzuschauen. Zudem findest Du hier einen Sternschnuppenkalender, der die besten Nächte im Jahr 2021 fürs Sternschnuppenschauen aufführt.

3. Lerne Disc Golf

Disc Golf ist DIE neue Trendsportart, obwohl es bereits seit 1979/80 Disc Golf-Gruppen in Deutschland gibt.
Ziel ist es, einen Kurs von meist 18 Bahnen mit möglichst wenigen Frisbee-Wür­­fen zu absolvieren. Disc Golf wird nach ähnlichen Regeln wie Golf gespielt, ohne die negativen Auswirkungen auf Natur und Umwelt, die bei der Anlegung von Golfplätzen zwangsläufig entstehen. Denn der Disc Golf-Kurs passt sich der Natur und dem Gelände an und damit ist nahezu kein Eingriff in die Landschaft nötig. Disc Golf erfüllt daher hohe Standards in Bezug auf Landschaftsschutz und den schonenden Umgang mit unserer Natur.

4. Starte eine DIY-Projektparty

Im Internet gibt es unzählige DIY Ideen. Lade Freund:innen ein und stellt gemeinsam zum Beispiel Zahnpasta in großen Mengen her oder trefft Euch in einer offenen Werkstatt und jede:r bringt einen Gegenstand zum Upcyclen mit.
Besonders inspirierend ist die Liste von Love Property. Dort werden 86 richtig kreative Upcycling-Ideen vorgestellt.

Nimm an einem DIY-Workshop teil!

Zero Waste e.V. Köln bietet Workshops und Do-it-yourself-Veranstaltungen an, um zu zeigen, wie einfach sich viele Dinge selbst machen lassen, statt sie zu kaufen.

Mehr zum Projekt

5. Mache eine Fahrradtour

Plane eine Fahrradtour, abseits von überfüllten Routen. Der ADFC hat dazu passend die Kampagne #abseitsradeln gestartet, mit der überfüllte Radwege entlastet werden sollen. Du findest eine große Auswahl an außergewöhnlichen Radtouren und “Geheimtipps”. Hier eine kleine Auswahl an Touren:

1. Seeadler-Rundweg (Sachsen)🦅

„Der Rundweg führt an über 13 Stationen im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft durch die Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten, die das Revier des Seeadlers charakterisieren.“

2. Packt die Badehosen ein (Brandenburg)👙

„…oder lasst sie am besten gleich an! Denn auf dieser Strecke könnt ihr über 10 versteckte Badestellen ansteuern. Die zwischen 35 und 50 km lange und für Familien besonders geeignete Route startet und endet am Bahnhof Königs Wusterhausen.“

3. Streuobst-Tour (Baden-Württemberg)🍎🍒

„Eine aussichtsreiche Tour durch ertragreiche Felder und Streuobstwiesen bis hoch in die sonnigen Weinlagen der Löwensteiner Berge. Der Radweg ist durchgehend vor Ort mit WT2 beschildert.“
Das sollte nur einen kleinen Einblick in die vorgestellten Touren geben – für Ausflüge in Deiner Nähe schau bei bettundbike.de vorbei, dort findest Du eine unglaublich große Auswahl.

Gib Fahrradkurse für Geflüchtete

Hilf mit als Trainer:in im nächsten Bike Bridge Fahrradkurs für Geflüchtete, als Betreuer:in für die Kinder der Teilnehmerinnen, oder beim Reparatur-Workshop.

Mehr zum Projekt

3. Mit diesen 5 Aktivitäten verbindest Du Deine Freizeit mit Naturschutz

Hier findest Du eine Liste an Aktivitäten, mit denen Du den Naturschutz aktiv unterstützen kannst. Draußen zu schuften ist Dir bei sommerlichen Temperaturen zu heiß? Hier > findest Du Ideen für Dein Online-Engagement.

1. Gehe wandern und pflanze einen Baum am höchsten Punkt

Packe einen Rucksack mit Lunchboxen gefüllt mit Deinen liebsten Snacks, Deinem Baumsetzling und mach Dich auf den Weg! Achte darauf, dass Du Dich über die in der Region heimischen Baumarten informierst: es sind glücklicherweise nur 11 Baumarten, die in Deutschland 90% des Waldbodens einnehmen – das sind die Gemeine Fichte, Gemeine Kiefer, Rotbuche, Traubeneiche und Stieleiche sowie die Gemeine Birke, Gemeine Esche, Schwarzerle, Europäische Lärche, Douglasie und Bergahorn.

Die verbleibenden 40 Baumarten teilen sich die übrigen 10 % des Holzbodens. Heimische Bäume sind gut an das vorherrschende Klima angepasst und brauchen bestimmte Bodeneigenschaften, um zu wachsen: besonders lehmig, humos oder sandig, nährstoffreich oder arm? 

Das sind alles wichtige Kriterien für die Auswahl des Baumes. Du solltest Deinen Baum auch nicht zu hoch anpflanzen, da erschwerte Bedingungen das Gedeihen eines nicht professionell gepflanzten Baumes unwahrscheinlicher machen. Lies Dir hier > vorher eine Anleitung durch, wie Du deinen Baum richtig einpflanzt.

#DeinWaldProjekt sucht Unterstützung!

Pflanze Bäume und lerne von Förster:innen mehr über den Wald in Deiner Nähe oder unterstütze beispielsweise bei der Neugestaltung von Waldrändern und Streuobstwiesen.

Mehr zum Projekt

2. Mit Saatgut für den Naturschutz

Samenbomben werfen

Die Wurfzeit für die meisten Samenbomben ist im Frühling. Es gibt jedoch auch Samenmischungen, wie beispielsweise die Bienenbar von SeedBombCity, die erst im August und September geworfen werden. 

Samenbomben funktionieren leider fast nie auf einer dichten Rasenfläche, denn hier ist die Konkurrenz zu den Gräsern zu groß. Auch sollte man darauf achten, dass die Samenbomben genug Sonnenlicht bekommen und die Grünfläche nicht auch ein beliebter Fahrradstellplatz ist. Wusstest Du, dass Samen wissen, wann sie anfangen müssen zu ​keimen? Sind die Bedingungen nicht optimal, befinden sie sich in der sogenannten Dormanz. Hier > findest Du eine tolle Seite mit allen Fragen und Antworten zum Thema Samenbomben. Achtung: Als sogenanntes Guerilla Gardening ist das Werfen von Samenbomben auf öffentlichen Beeten und in privaten Gärten offiziell verboten!

Saatgutautomaten bauen

Du kannst auch Deinen eigenen Saatgutautmaten bauen. Wie das geht? Jeder kennt die alten Kaugummiautomaten an der Ecke. Heute sind sie meist beschädigt oder stauben an irgendeinem dunklen Ort vor sich hin. Du hast jetzt die Chance die alten Dinger aufzupeppen und sie für den Naturschutz umzuwandeln. Das ist nicht nur viel umweltfreundlicher, sondern trägt aktiv zum Naturschutz bei.

Hier > findest Du auf unserem Blog eine ausführliche Anleitung, wie Du einen solchen Automaten bauen kannst. Die Anleitung findest Du auch hier > als Video.

3. Befreie die Natur von Müll

Clean-Ups sind super Veranstaltungen, um neue Menschen kennen zu lernen, etwas Gutes für die Natur zu tun, und Deine Umgebung zu verschönern. Entweder Du organisierst Dein eigenes Clean-Up Projekt, oder Du schließt Dich einer der unzähligen Organisationen an. Trash Hero bietet beispielsweise weltweit Clean-ups an – bestimmt auch in deiner Nähe.

Sei dabei beim Rein CleanUp

Hilf mit, den Rhein und seine Umgebung sauber zu machen! Rhine CleanUp organisiert regelmäßige Aktionen, um gemeinsam die Gewässer und Umgebungen des Rheins von Müll zu befreien.

Mehr zum Projekt

Ploggen verbindet Dein Sportprogramm mit einem CleanUp

Jeder kennt den Trend: Anstatt einfach morgens eine Runde durch den Park zu joggen, wird beim Sporteln Müll gesammelt. Plocka bedeutet auf Schwedisch aufheben oder Pflücken, daher der “Koffername”. Auf Wikipedia erfährt man, dass Plogging durch das regelmäßige Bücken, Aufheben, Aufrichten und Weiterlaufen ein deutlich abwechslungsreicheres Training als das normale Jogging bietet, bei dem nur bestimmte Muskelgruppen benutzt werden. Das klingt vielversprechend! Achte unbedingt darauf, Handschuhe beim Sammeln zu tragen!

4. Mach Deinen Balkon zur Bienenoase

Auf GoNature findest Du einen ausführlichen Blogbeitrag zum bienenfreundlichen Gärtnern. Hier > gehts zum Artikel. Es gibt außerdem viele bienenfreundlichen Samenmischungen, die sich super für Deinen Balkon eignen. Lavendel, Margeriten oder Verbene eignen sich beispielsweise sehr gut geeignet. Bienenmischungen kann man oft auch erst später im Jahr anpflanzen – Du bist mit einem Projektstart im Sommer also nicht zu spät dran!

5. Baue einen Kräutergarten

Du kannst außerdem einen Kräutergarten auf Deinem Balkon pflanzen. Ein Kräutergarten macht nicht nur Freude und peppt Deine Sommergerichte auf, sondern zieht auch Bienen und andere Insekten an, die in Deinem Kräutergarten eine Nahrungsquelle finden. Besonders gut eignen sich Koriander, Liebstöckel, Oregano, Rosmarin, Salbei, Thymian, und Zitronenmelisse. Hier > gibt es eine ausführliche Anleitung wie Du Dein Kräuterbeet bauen kannst. Oft ist es im Juli jedoch zu spät um Kräuter anzupflanzen. 

Das macht aber nichts! Du kannst Dein Kräuterbeet trotzdem schon einmal bauen und es für nächstes Frühjahr vorbereiten.

Hilf im Gemüse- und Bienengarten

Du kannst die Initiative GemüBiDu im Gemüse- und Bienengarten Dulsberg beim aussäen, pflanzen, jäten, & zwischendurch Beeren naschen unterstützen.

Mehr zum Projekt

Du möchtest Dich für ein Naturschutzprojekt engagieren?

Du möchtest außerhalb der oben genannten Aktivitäten etwas für den Naturschutz tun?

Auf GoNature findest Du viele weitere Projekte rund um den Natur- und Artenschutz!

Los geht's!

Melde Dich jetzt für Deine Projekte an!

Finde auf GoNature Dein Engagement und werde aktiv!

Los geht's!

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge