Nachhaltige Mobilität für den Klimaschutz

Veröffentlicht am: 29.09.2021|Kategorien: Nachhaltig leben|6.5 Minuten Lesezeit|

Flugzeuge, Züge, Busse, Schiffe und Autos: Wir sind durch Mobilität weltweit vernetzt. Das Problem dabei ist, dass die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen einen großen Einfluss auf das Klima und die Umwelt hat. Deshalb fällt aufgrund der Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung immer wieder der Begriff “nachhaltige Mobilität”. Aber was ist das eigentlich? Und warum ist nachhaltige Mobilität so wichtig für den Klimaschutz?Die Antworten und 5 tolle Tipps dazu findest du hier.

Zwei Menschen fahren auf ihren Fahhrädern. Dies ist ein Beispiel für nachhaltige Mobilität und ein Schritt in die Richtung der Verkehrswende

Setze Dich ein für ein gut ausgebautes und sicheres Radwegenetz, attraktive Fußweg und bessere Takte und Verbindungen im öffentlichen Personennahverkehr.

Mehr zum Projekt

Was ist nachhaltige Mobilität?

Nachhaltige Mobilität ist eine umwelt- und klimaschonende Fortbewegungsmöglichkeit. Sie steht für eine Verkehrswende, um vor allem Klimaschutz zu gewährleisten. Es wird also im Rahmen dieses Konzepts nach nachhaltigen Wegen gesucht, geringe Emissionen zu erreichen und den Ressourcenverbrauch zu senken. Durch nachhaltige Mobilität soll unserer Umwelt keinen weiteren Schaden hinzugefügt werden. Zum Beispiel durch Bahnen mit Klimastrom, gut ausgebauten Radwegen oder durch die Herstellung klimafreundlicher Autos

Achte jetzt auf Deine nachhaltige Mobilität!

Wie beeinflusst Mobilität den Klimawandel?

Rund 20 Prozent des CO2-Ausstoßes werden in Deutschland im Verkehrssektor verursacht. Das entspricht über 150 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Fast 96 % der CO2 Ausstoßes werden im Straßenverkehr erzeugt. Das Auto ist das beliebteste Verkehrsmittel in Deutschland. Rund 61 % Prozent aller Wege in Deutschland werden mit dem Auto zurückgelegt, obwohl die Hälfte der Fahrtstrecken kürzer als 6 km betragen. Der Verkehr ist der einzige Sektor, bei dem der CO2 Ausstoß seit 1990 kaum gesunken ist. 

Neben dem CO2 setzt der Verkehr auch eine Menge anderer Substanzen frei, die das Wetter und Klima beeinflussen. Zum Beispiel Ruß und Feinstaub, aber auch Gase wie Schwefeldioxid, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe. Diese werden in der Atmosphäre in Partikel umgewandelt – sogenannte Aerosolpartikel. Sie beeinflussen die Erderwärmung, indem sie Sonnenstrahlen reflektieren und absorbieren. Außerdem verändern sie die Wolkenbildung und sind damit auch beim Wettergeschehen näher zu betrachten. 

Auch der steigende Bedarf an Straßen und Parkplätzen stellt ein Problem für den Klimaschutz und unsere Natur dar. Denn immer mehr Grünflächen, wie Wälder und Parks werden dafür zerstört. Dabei wird nicht nur den Tieren Lebensraum gestohlen, sondern uns Menschen auch ein wichtiger Reiter in der Bekämpfung des Klimawandels. Das liegt daran, dass zum Beispiel Moore und Bäume viel CO2 Speichern.

5 Tipps für nachhaltige Mobilität

Um schnellstmöglich Klimaneutralität zu erreichen müssen wir unsere Lebensweise neu strukturieren. Hier > findest Du einen Artikel darüber, warum Klimaneutralität wichtig ist. 

Auch in der Mobilität kannst Du mit ein paar Tricks darauf achten, dass Du sie nachhaltiger gestaltest und somit zum Klimaschutz und zum Naturschutz beitragen. Hier sind 5 Tipps für Dich für nachhaltige Mobilität:

1. Bilde Fahrgemeinschaften!

Wenn Du einen weiten Weg zur Arbeit oder Uni hast und Du jeden Tag mit dem Auto fährst, kannst Du eine Fahrgemeinschaft in Betracht ziehen. Schon bei einem Arbeitsweg von 5 Kilometern pro Strecke kannst Du bis zu 255 kg CO2 Ausstoß im Jahr vermeiden. Nicht nur der Klimawandel profitiert davon, sondern auch Dein Geldbeutel. Für weitere Wege gibt es Plattformen, wie beispielsweise Blablacar, die Dich mit anderen vernetzen.

2. Nutze Carsharing!

Machst Du nur ab und an Gebrauch von einem Auto, ist Carsharing genau das Richtige für Dich.  Das funktioniert ganz einfach: Melde Dich in einer Carsharing-Community Deiner Stadt an. Die Fahrzeuge einer Carsharing-Organisation sind meist auf fest angemieteten Parkplätzen verteilt. Dort findest Du wie bei einem Autoverleih eine Auswahl verschiedener Fahrzeugklassen. Auf den Straßen sind weniger Autos, wodurch weniger CO2 ausgestoßen wird. Außerdem lohnt es sich auch für Deinen Geldbeutel, weil Du nicht dauerhaft Steuer und Versicherung zahlen musst.

3. Fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit, zur Uni oder zur Schule!

Wenn Du täglich mit dem Fahrrad statt mit dem Auto fährst hast Du gleich mehrere Vorteile davon: Du musst keinen Parkplatz suchen, bist sportlich aktiv und vor allem klimafreundlich unterwegs. Rund 310 kg CO2 Ausstoß im Jahr kannst Du einsparen , wenn Du das Fahrrad für Deinen Weg zur Arbeit, Uni oder die Schule nutzt. In vielen Großstädten bist Du mit dem Fahrrad sogar schneller.

4. Verreise mit der Bahn!

Mit einem Ausstoß von 2.300 kg CO2 kannst Du mit dem Flugzeug gerade mal von Rom nach New York reisen. Mit der Bahn wärst Du damit schon einmal um die Welt gefahren. Wenn Du auf Flüge verzichtest und das Autofahren meidest kannst Du bei einer Strecke von 2.000 km ca. 520 kg CO2 sparen.

5. Laufe zu Fuß!

Eine klimaneutralere Möglichkeit gibt es gar nicht. Wenn Dein Ziel sich ganz bei dir in der Nähe aufhält, dann mache doch einfach einen Spaziergang. Du verursachst null CO2, kannst Dich bewegen und frische Luft bringt Dich auf klare Gedanken und reduziert Stress.

Lust auf noch mehr Natur- und Artenschutz?

Der nächste Urlaub wartet bereits auf Dich? Hier > findest Du 20 Tipps, wie Du umweltfreundlich reisen kannst. Nachhaltigkeit spielt auch in anderen Bereichen in Deinem Leben eine Rolle? Dann interessiert Dich sicherlich unser Beitrag über Second Hand Shopping oder Upcycling.

Auf GoNature findest Du außerdem viele weitere Projekte rund um den Natur- und Artenschutz!

Du möchtest immer auf dem neuesten Stand sein und nichts mehr verpassen? Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!

Newsletter abonnieren

Sharing is caring

Ähnliche Beiträge